Startseite www.deponie-stief.de DeponieOnline

www.deponie-stief.de

31-May-2015

Fachliteratur

Deponie, Deponietechnik, Ablagerung

Fachliteratur nach Jahrgängen zusammengefaßt

siehe auch Fachliteratur Deponie, Deponietechnik nach Jahrgängen zusammengefaßt (Deponie Übersicht), weil ab 2003 diese Seite nicht mehr fortgeschrieben wurde

Deponietechnik, Ablagerung übergreifend

|2003|2002|2001|2000|1999|1998|1997|1996|

Hier finden Sie Fachliteraturhinweise zu den Themen: Deponien im allgemeinen; Deponietechnik ( u. a. Abdichtungen und Einbau der Abfälle, insbesondere auch von Restabfällen aus MBA); Deponieemissionen (Sickerwasser, Deponiegas); Was steht fordern die TA Siedlungsabfall und die TA Abfall von Deponien; Eventuell auch über Deponiegebühren; Sanierung von Altablagerungen; Abdichtungen mit Kunststoffdichtungsbahnen (KDB), Geotextilien, Asphalt; und auch noch mehr.

zu den verschiedenen Sachgebieten im Themenbereich Deponie finden Sie über die Navigationsleiste in der linken Spalte

Viele Inhaltsverzeichnise von Tagungsunterlagen und Büchern

ZfA Merkblatt M 3 "Die geordnete Ablagerung (Deponie) fester und schlammiger Abfälle aus Siedlung und Industrie" (1969)
Aufgestellt im Auftrag von Bund und Ländern vom Bundesgesundheitsamt - Zentralstelle für Abfallbeseitigung (ZfA) unter Mitwirkung von Sachverständigen
Bundesgesundheitsblatt 12. Jg., 1969, Nr. 22, S. 362-370
verfügbar als pdf-Datei 115K

2005, 2004

siehe Hinweis oben

2003

Herbold, Ralf
Abfall als Praxisfeld und Forschungsthema am Beispiel der Deponieforschung
, in Müllhandbuch Lfg 9/03 Kennziffer 0129. Erich Schmidt Verlag
Nicht leicht zu lesen, weil das Deutsch von Soziologen und Ingenieure sich doch z. T. seht unterscheidet. Aber:
Ein schönes Lob für Deponiepraxis und Deponieforschung für offenen Umgang mit Ungewissem, Irrtümern und Korrekturen - aber auch eine Warnung an andere, insbesondere alternative Technologien. Wir, unsere deutsche Gesellschaft, honoriert offenen Umgang mit Unsicherheiten und Irrtümern nicht. Hoffentlich bald auch im Internet verfügbar.

Niklas Christioph Schiel
Stand der Deponietechnik Teil 1: Geologische Barriere, Basis- und Oberflächenabdichtung
VKS News Mai 2003
Stand der Deponietechnik Teil 2: Sickerwassererfassung und -behandlung
VKS-News August 08/2003 Seiten 11 bis14

Stief, Klaus
Ausgewählte Geschichten zur Entwicklung der Deponietechnik
anläßlich einer Bilderausstellung des bekannten Potsdamer Malers Egon von Kameke in den Büroräumen der SBB Sonderabfallgesellschaft Berlin * Brandenburg mbH am Mittwoch, dem 20. August 2003
als pdf-Datei verfügbar
(20-Aug-2003) (überarbeitete Fassung 03.Jan-2004)

Stief, Klaus
Kritische Anmerkungen zur Stilllegung und zum Weiterbetrieb von Altdeponien, von Dipl.-lng. Stief
Manuskript als pdf-Datei
Vortrag beim 14. Nürnberger Deponieseminar - 2003
Abdichtung, Stilllegung und Nachsorge von Deponien
Hrsg. Dr. U. Henken-Mellies
In: Veröffentlichungen des LGA-Instituts, Nürnberg Heft 81
Eigenverlag LGA 2003
mehr...

2002

Geßner, Wilhelm, Bauer, Doblaski
Deponieschließungsprogramm am Beispiel des Freistaates Thüringen
Manuskript als pdf-Datei 155KB
(28-Feb-2002)

Umlagerung und Rückbau von deponierten Abfällen
ATV-DVWK/VKS - Arbeitsbericht verfügbar als pdf-Datei 293K
Obmann des FA 3.6 "Deponie" der ATV-DVWK/VKS
Veröffentlichung geplant in Korrespondesz Abwasser. mehr ...
(17-Jan-2002)

2001

Fehlau, K.-P. und Nienhaus, U., 2001
Die Entwicklung der bautechnischen Sicherung von Deponien
Mitt. Ing.- u. Hydrol. Heft 79 S. 199-220, Aachen Juni 2001 "Arbeitsfelder der Geotechnik - Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr.-Ing. H. Düllmann
Schwerpunkt ist die Entwicklung in NRW. Interessante Angaben zur Deponiestatistik NRW.
Verfügbar als pdf-Datei
Inhaltsverzeichnis des Buches als pdf-Datei
Inhaltsverzeichnis als htm-Datei
(16-Aug-2001)

Wehling, Irene
Die Abfallablagerungsverordnung und der technische Stand der Hausmülldeponien in Sachsen-Anhalt
In Tagungsunterlagen zur Tagung Siedlungsabfallwirtschaft 2001 - Müllmanagement - Motive und Methoden. IFSL Institut für Förder- und Baumaschinentechnik, Stahlbau, Logistik, Universität Magdeburg
u.a. mit interessanten Angaben zur Deponiestatistik in Sachsen-Anhalt und zur technischen Ausstattung der Hausmülldeponien
Manuskript als pdf-Datei 81K
(09-Aug-2001)

Stief, Klaus
Die Deponie ist tot! Ist die Deponie tot?
VKS-News 52. Ausgabe; Juli 2001 S. 12 - 13
Es heißt doch immer:solange man über jemanden redet und an ihn denkt, solange ist er auch nicht tot. Wenn das auch für Deponien gilt, sind sie noch lange nicht tot. Und wenn man irgendwann keine Deponie mehr sieht - oder keine Schild "Deponie" mehr sieht - sollte man sie bei den Altlasten suchen oder prüfen, ob sie in ein Langzeit-Wertstoflager verwandelt worden ist. Vielleicht sind die in Deponien so gefährlichen Abfälle auch für untertägige Sanierungsmaßnahmen oder in Lärmschutzwällen oder als Straßenunterbau verwertet worden, um die Umweltzu schützen.
Aber lesen Sie selbst
(18-Jul-2001)

Schulte, Burkart
Deponie der Zukunft - Zukunft der Deponie
VKS-News 52. Ausgabe; Juli 2001 S. 1 und 3
Burkhart Schulte, Vorsitzender des VKS-Fachausschusses Deponien, hat die Hoffnung nicht aufgegeben, daß in einer Deponieverordnung die Anforderungen in der TASi, der TA Abfall, der Ablagerungsverordnung und einer Versatzverordnung zusammengefasst werden, "sonst hätten wir vier Vorgaben für etwas, was möglicherweise nie gebaut wird". Schulte hat macht auch den patentwürdigen Vorschlag zusätzlich zum Bergversatz (als Synonym für die Untertagedeponie) das Wort Bergersatz (als Synonym für die oberirdische Deponie) einzuführen, um den Sekundärrohstoffverwertern zu helfen, Erfolge zu haben.
(18-Jul-2001)

Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW (Hrsg.)
Bewertungshilfe für Deponien
Juni 2001
Aus dem Vorwort von Frau Ministerin Höhn:
...
Ich habe deshalb angeregt unter Beteiligung von kommunalen Spitzenverbänden und Umweltverwaltung ein Verfahren zur Bewertung der Sicherheit von Deponien ausarbeiten und erproben zu lassen. Ziel war es, den Entsorgungsträgern und zuständigen Behörden ein landeseinheitliches Instrument als Entscheidungshilfe zur Verfügung zu stellen.
Mit dieser Schrift wird der methodische Teil der jetzt fertiggestellten Bewertungshilfe veröffentlicht. Die bei der Erprobung der Bewertungshilfe erzielten Ergebnisse sollen in einer weiteren Schrift allgemein zugänglich gemacht werden. Die Methodik bezieht die bei der Deponieüberwachung erhobenen Grunddaten ein und bewertet die Langzeitsicherheit einer Deponie nach deren potenziell emittierbarem stofflichen Inhalt, den vorhandenen Barrieren zur Unterbindung der Freisetzung von Inhaltsstoffen und den gegebenen oder denkbaren Einwirkungen auf Nutzungen und Naturfunktionen im Deponieumfeld.
Mit der Bewertungshilfe wurde ein Instrument geschaffen, das objektive und nachvollziehbare Kriterien für notwendige Entscheidungen bietet.

(vollständigere Angaben über die Bearbeiter)
(12-Jul-2001)

Stegmann, Rainer, et.al.
Strategie zum Umgang mit Altdeponien
Müllhandbuch Lfg. 5/01, Erich Schmidt Verlag
Sehr lesenswerter Beitrag eines Autorenkollektivs, auch wenn er aus meiner Sicht viele widersprüchliche Aussagen enthält. Schade, daß sich die Autoren nicht klarer zu sagen trauen, daß Altdeponien aus dem Geltungsbereich der TASI bzw. der Abfallablagerungsverordnung (Vorsorgeprinzip) herausgenommen und in den Geltungsbereich des Bundesbodenschutzgesetzes (Gefahrenabwehrprinzip) übernommen werden sollten. Dann hätte vieles klarer ausgedrückt und dem Bundesumweltministerium Hilfestellung gegeben werden können. Noch ist es nicht zu spät. Die Deponieverordnung ist noch nicht im Bundeskabinett beraten.
Ich werde es nicht schaffen, den Beitrag unkommentiert zu lassen. Lesen Sie Meine Meinung zur Strategie zum Umgang mit Altdeponien
(31-Mai-2001)

Fotiadou, Irini und Finck, Matthias
Das Multibarrierenkonzept zur Deponierung von Siedlungsabfällen in den europäischen und deutschen Rechtsnormen
Müll und Abfall 33. Jg. (2001) Heft 4 S. 221-225

Opitz, B., Keil, M.
Die aktuelle Deponiesituation und Deponieprognose von Siedlungsabfalldeponien im Freistaat Sachsen.
In: SIDAF Schriftenreihe 8/2001 "3. Sächsische Abfalltage: Stillegung und Nachsorge von Deponien". Freiberg 01.-02. März 2001 (zum Inhaltsverzeichnis)

2000

Stief, Klaus
Deponietechnik
Das Ende der kurzen Geschichte eines Abfallbeseitigungsverfahrens
Umwelt 2000 Heft 12, Seiten 54-56, Springer VDI Verlag
Berichtet wird über die kurze Geschichte der Deponie in Deutschland:
Vom ZfA Merkblatt Nr. 3 (1969), über das LAGA Deponie Merkblatt (1979) bis zur TA Siedlungsabfall (1993). Man erkennt, daß bereitwillige, notwendige Verbesserungen eines Verfahrens zu einem schnellen Ende führen können. (Was erstaunt ist, daß Abfälle, die auf Deponien zur nachhaltigen Gefährdung der Umwelt beitragen sollen, bei der flächenhaften Verteilung in der Umwelt als Abfälle zur Verwertung Umweltpolitiker begeistern.)

Stief, Klaus
Stillegung und Abschluss von Deponien
EntsorgungsPraxis 11/2000 Seiten 16-19

Dr. Hans-Joachim David neu
siehe unter Fachliteraturhinweise "Kosten"

Dr. Hans-Joachim David
Zulässigkeit von steuerlichen Rückstellungen für Rekultivierung und Nachsorge von Abfalldeponien

  • Arbeitspapier für den ATV-VKS Fachausschuss 3.6 "Deponien" zur Sitzung am 26.09.2000 in Karlsruhe (Thesen) pdf-Datei
  • Kurzfassung "Zulässigkeit von steuerlichen Rückstellungen für Rekultivierung und Nachsorge von Abfalldeponien" pdf-Datei

Wenn ich es richtig verstanden habe, droht Deponiebetreibern steuerliche Belastung, wenn Rückstellungen für Rekultivierung und Nachsorge nicht sachgerecht deklariert werden. Aber fragen Sie doch Dr. David, Baumeister Rechtsanwälte, Münster

Obernosterer, I., Mies, B.-M., Bauer, H.-J., Nienhaus, U. neu
Deponierung kontaminierter Böden aus Rüstungsaltlasten
Disposal of contaminated soil of former warfare-related sites
altlasten spektrum 5/2000 Seiten 261-269
Im Rahmen eines Forschungsvorhabens wurden Beurteilungskriterien für die Ablagerung von Böden (Materialien) aus Rüstungsaltlasten entwickelt, die hier erläutert werden. In den Schlußfolgerungen wird deutlich gemacht, daß an Deponien, auf denen derart kontaminierte Böden abgelagert werden, zum Ausschluß eventueller Gefahren hohe Maßstäbe angelegt werden müssen. Anforderungen an Deponien zur Aufnahme verunreinigter Materialien aus Rüstungsaltlasten (Basisabdichtung, Sickerwasserfassung) werden gestellt, Hinweise für den Deponiebetrieb (Einbau) werden gegeben, Anforderungen an das Deponat {gemeint sind offenbar die abzulagernden Abfälle} (Voruntersuchungen) werden gestellt, Hinweise zur Eignung von Überwachungsverfahren (Analysenzahl, Probenahme)

Ramke, Berger, Stief (Hrsg)
Wasserhaushalt der Oberflächenabdichtungssysteme von Deponien und Altlasten - Anwendung des HELP-Modells und Gestaltung der Rekultivierungsschicht mehr ...

Stief, K. und Rettenberger, G. (Hrsg.), 2000 neu
Materialienband zu Tagung und Workshop "Änderung der TA Siedlungsabfall in eine Deponieverordnung - Schwerpunkt Altdeponien -
DGAW-Tagung 16. und 17. September 1999, Berlin
Stand 1. Oktober 2000

Vorträge und Dokumentationen der Diskussionen in den Workshops sind verfügbar als:

  • Alle Vorträge und Diskussionsprotokolle in einer pdf-Datei 1,29MB zur Ansicht online und zum Ausdruck. Nutzen Sie die Lesezeichen!!!
  • Alle Vorträge und Diskussionsprotokolle auch einzeln als pdf-Dateien verfügbar (kürzere Ladezeiten). Beginnen Sie doch am Anfang und nutzen Sie die Schaltflächen zum Navigieren

Prof. Dr.-Ing. W. Krajewski, AICON AG, Berlin Dipl.-Ing. W. Brücklmeier, Märkische Entsorgungsanlagen Betriebsgesellschaft (MEAB)
Entwicklung eines innovativen Kammerdichtwandsystems zur Sicherung einer Großdeponie im Land Brandenburg , Neu-Fahrland
Der Standort der Großdeponie Vorketzkin wird u.a. mit einer umlaufenden Schlitzwand gesichert. Mit herkömmlichen Dichtwandsystemen sind infolge großer, über die Sohle des Kontrollraumes eindringender Wassermengen, zukünftig unvertretbar hohe Betriebskosten zu erwarten. Als Alternative wurde ein innovatives Kammerdichtwandsystem in Kombination mit einer hydraulischen Steuerung der Wasserstände entwickelt. Im Feld wurden unerschiedliche Dichtwandsysteme erprobt
Baugrundtagung September 2000, 1. Tagsiehe http://www.dggt.de

Dipl.-Ing. B. Belter, DBProjekt GmbH, Köln-Rhein/Main
Ausgewählte Erd- und Tunnelbauwerke bei der Neubaustrecke Köln-Rhein/Main
Die geotechnischen Besonderheiten und deren Lösungen beim Bau der Neubaustrecke Köln - Rhein/Main werden anhand jeweils zweier Beispiele aus dem Tunnel- und Erdbau erläutert. Der 1.555 m lange Tunnel Fernthal unterquert auf eine Länge von 400 m eine aufgelassene Mülldeponie. Der 2.502 m lange Tunnel Siegaue unterquert auf einer 370 m langen Strecke in äußerst ungünstigen geologischen und hydrogeologischen Verhältnissen das Gemeindezentrum und den Friedhof von Niederpleis. Im Baulos B quert die Trasse Altbergbaugebiete, bei denen die Strecken nur durch Lockergestein (Ton) überlagert sind und damit nicht dauerhaft standsicher sind. Auch hier sind besondere technische Lösungen erforderlich.
Baugrundtagung September 2000, 2. Tag siehe http://www.dggt.de

Dr.-Ing. B. Pierau, WBI, Aachen Dipl.-Geol. H. Hart, Chem. Techn. Laboratorium Heinrich Hart GmbH, Melsbach
Fremdüberwachung beim Bau eines Tunnels der NBS Köln-Rhein/Main unter der Hausmülldeponie Fernthal
Baugrundtagung, September 2000, 2. Tag siehe http://www.dggt.de
Berichtet wird über das Vortriebs- und Entwässerungskonzept und dessen Überwachung. Der Fernthal Tunnel der NBS Köln-Rhein/Main unterfährt die Hausmülldeponie des Kreises Neuwied, die bereichsweise eine kombinierte Basisabdichtung besitzt. Im Zuge der Bauausführung ist sicherzustellen, daß durch die vortriebsbedingten Senkungen die Funktionsfähigkeit der Basisabdichtung nicht beeinträchtigt wird. Eine weitere Bauauflage ist, daß schadstoffbelastete Sickerwässer festgestellt und vorschriftsmäßig entsorgt werden.

Kölsch, F.
Standsicherheit von Hausmülldeponien nach 2005
MuA 2000, Heft 6, S. 368-374

Thyssen Hünnebeck
Schalungslösung in der Deponie
BR 3/2000 Seite 32
Für zwei, je 375 m² große Pumpspeicherbecken der Mülldeponie München-Ismaning war eine spezielle Arbeitsvorbereitung vonnöten.

ASA
Entwürfe zur 29. BImSchV und einer Änderung der TASi - Stellungnahme der ASA e.V.
VKS-NEWS 36. Ausgabe; März 2000 Seiten 1 und 3

Schulte, Burkhart
Deponien - ein Auslaufmodell?
VKS-NEWS 36. Ausgabe; März 2000 Seiten 1 und 3
Burkhart Schulte ist Vorsitzender des VKS-Fachausschuss "Deponien"

Ramke, H.-G. und Gartung, Erwin
Übersicht über die GDA-Empfehlungen - Geotechnik der Deponien und Altlasten
geotechnik 23 (2000) Nr. 1, Seiten 16-19

Rettenberger, Gerhard (2000)
TASi - Bilanzen und Prognosen - noch viereinhalb Jahre Ausnahme
Umwelt Bd.30 (2000), Nr. 1/2 - Januar/Februar, Seiten 6-10

Gutwerk, Rombach, Rodemann, Steinbrecher, Bothmann (2000)
Lokalisierung und Bekämpfung von verdeckten Deponiebränden
Teil 1: Sprurenanalytische Bestimmung von Kohlenmonoxid und Wasserstoff in Deponiegasen
Müll und Abfall (32.Jg) 2000, Heft 2, Seiten 77-80

Anonym
Hamburger Abfallwirtschaftstage Deponietechnik 2000
BR 02/2000 Seiten 19-20

1999

VBSA Verband der Betriebsleiter und Betreiber Schweizerischer Abfallbehandlungsanlagen
Schweizerische Abfallbehandlungsanlagen Ausgabe 1999
zu beziehen bei Sekretariat VBSA/ASED, Alte Bahnhofstrasse 5, CH 3110 Münsingen, Tel: +41 31 7243333
Fragen Sie nach Herrn P. Steiner

Burchert, Joachim; Kolbmüller, Arne; Dornbusch, Lothar, 1999
Deponie Seehausen. Nachsorgemaßnahmen und Anlagenweiterbetrieb
Müll und Abfall (1999) Heft 11 S. 652-653

Vorträge im Rahmen von DGAW Tagung und Workshop "Zur Änderung der TA Siedlungsabfall in eine Deponieverordnung - Schwerpunkt Altdeponien" online verfügbar. Klicken Sie hier und dann auf die Schaltfläche <Tagungen>

Stief, K., 1999
Endlich Klarheit und Planungssicherheit für die Abfallentsorgung?
wlb Oktober 1999, Heft 10

Stief, K., 1999
Landfills and Landfilling on the Internet
Sardinia 99

SARDINIA 99
Zahlreiche (zahllose) Beiträge zum Thema "Deponie"
in Proceedings zurSeventh International Waste Management and Landfill Symposium

Bewirtschaftungskonzept für die vorhandenen Hausmülldeponiekapazitäten
Landesamt für Natur und Umwelt Schleswig-Holstein, März 1999

Kutzschbauch, Kurt (1999)
Deponiegestaltung und Deponiegasverwertung - Voraussetzung und wichtiger Bestandteil der BUGA '99 in Magdeburg
Müll und Abfall (1999) Heft 8 S. 496

Dr. rer.nat. Ulrich Lottner unter Mitwirkung von Dipl.-Ing. (FH) Walter Kindsmüller, Dipl.-Ing. (FH) Karl Johann Drexler, Dipl.-Ing. Christian Daehn
Technische Hinweise für Planung und Errichtung sowie Betrieb und Abschluss von Deponien im Rahmen der Umsetzung der TA Siedlungsabfall
Bayerisches Landesamt für Umweltschutz Juni 1999
Einführung
In Bayern wurden für den Vollzug der TA Siedlungsabfall (TASi) ... im Deponiebereich mit Schreiben des LfU vom 22.04.1994 ... Hinweise gegeben. Die inzwischen vorliegenden Erfahrungen bei der praktischen Umsetzung der TASI und neuere Entwicklungen im Deponiebau sind Anlass zur Herausgabe vorliegender "Technischer Hinweise" (TH), die die Hinweise vom 22.04.1994 ergänzen und die zur weiteren qualifizierten und möglichst kostengünstigen Umsetzung der TASi bei der Planung und Errichtung von Deponiebauelementen sowie beim Betrieb und Abschluss von Deponie beitragen sollen.
Bauschuttdeponien sind von diesen TH ausgenommen. Die Beurteilung erfolgt nach dem bayerischen Bauschuttdeponiemerkblatt ..., in dem neben Anforderungen an Standort. Betrieb und Abschluss dieser Deponien im Vergleich zur TASi-Klasse I niedrigere Richtwerte (RW) 1 und 2 für Bauschutt und zusammen mit diesem ablagerbare inerte Abfälle festgesetzt worden sind.
Genehmigungsbehörden für Bauschutt- und Erdaushubdeponien sind in Bayern gemäß der Verordnung zur Übertragung von Zuständigkeiten im Bereich der Abfallentsorgung ... die Kreisverwaltungsbehörden und für die TASi-Deponien die Regierungen.

Anonym 1999
Rainer Baake: Beschluss zur TASi-Ergänzung noch vor 2000
EntsorgungsPraxis (1999) Heft 6, Seite 12
Hinweise auf Äußerungen von Staatssekretät Baake (BMU) und Umweltminister Jüttner (Sachsen) zur Ergänzung der TASi und zum Problem des Mülltourismus (auf dem 11. Kasseler Umweltforum, April 1999)

Prof. A. Hackl (Bericht)
Österreichische Konzepte für die Umsetzung der Deponieverordnung
Entsorgungspraxis 1999, Heft 6, Seite 6
Bericht über eine Tagung "Qualitätsziele in der Abfallwirtschaft - Fortbestand oder Revision" in Linz 1999
Mittrücker, H.
Unkonventioneller Abschluß einer Industriedeponie
MuA (1999), Heft 6, Seite 363-367
Für die "Deponie" Grube Berta, eine industrielle Absetzanlage/Deponie für besonders überwachungsbedürftige Abfälle nördlich Coswig, Land Sachsen-Anhalt in einem Tagebaurestloch (keine Basisabdichtung, keine ausreichende geologische Barriere, Fuß im Grundwasser) wurde aufgrund einer Gefährdungsabschätzung entschieden, daß auch eine Oberflächenabdichtung nicht sinnvoll und nicht notwendig sei. Die abgelagerten mineralischen Produktionsrückstände unterschritten bei weitem die Zuordnungskriterien des Anhangs D der TA Abfall und seien deshalb selbst eine ausreichende Barriere.
Nach der Lektüre fragt sich der Leser, ob die Anforderungen in der TA Abfall und erst recht in der TA Siedlungsabfall sinnvoll sind, wenn von solch einer Ablagerungsanlage (eine Deponie kann man es ja wohl nichtg nennen) keine Umweltgefährdungen ausgehen. Oder mit anderen Worten: "Vom Sozialismus lernen, heißt siegen lernen". Oder: "Je größer und je doller, umso weniger sind die "an sich" richtigen Vorschriften anwendbar."
Der Titel der Veröffentlichung trügt jedenfalls nur zum Teil: Es ist ein wahrhaft unkonventioneller Abschluß, wenn auch nicht von einer Deponie.

Kellermann, Hans-Georg, 1999
Deponie nach TASi - Erste praktische Betriebserfahrungen
Umwelt Bd. 29 (1999) Nr. 5/6 Mai/Juni 1999, Seite 51-54
Berichtet wird über Erfahrungen auf der Deponie im AZE Asdonkshof, Kamp-Lintfort, Kreis Weseler Abfallgesellschaft. Offenbar werden im wesentlichen mineralische Abfälle abgelagert. Jedenfalls erfüllt die Sickerwasserbeschaffenheit die Anforderungen des Anhang 51 der Rahmen Abwasser VwV vom Juli 1996 ohne Behandlung. Über den nach TASi erforderlichen großen Aufwand für Dokumentation/Berichtswesen und den Bereich Betriebsorganisation wird geklagt. Warum ein aufwendigeres Basisabdichtungssystem als in der TASi für DK II verlangt eingebaut wurde, wird nicht erläutert. Eine Besonderheit ist auch ein 50 cm dicke Schicht aus verdichteter MVA Schlacke über der Entwässerungsschicht.

Cantner, J., 1999
Deponienachsorge
MHB Müllhandbuch Lfg. 6/99, Juni 1999, Kennziffer 1573

Neumann, U., 1999
Rekultivierungsanleitung
MHB Müllhandbuch Lfg 5/99, Mai 1999, Kennziffer 4622

Benning, Ch.; Burmeier, H., 1999
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Deponiebetrieb
MHB Müllhandbuch Lfg. 5/99, Mai 1999, Kennziffer 4590

Staab, K. F., Eichberger, M., Zwickl, S.
Deponiesickerwasser-Behandlung auf der Sonderabfalldeponie Billigheim
EntsorgungsPraxis (1999) Heft 5, S. 38-41
Erfahrungen mit der Kombination des BIOMEMBRAT-Verfahrens (Denitrifikation, Nitrifikation, Ultrafiltration) und Aktivkohlefiltration in den Jahren 1992 bis 1997; Betriebsergebnisse und deren Diskussion

Ochs, M., Stäubli, B., Wanner, H., 1999
Eine Versuchsdeponie für verfestigte Rückstände aus der Rauchgasreinigung von Kehrichtverbrennungsanlagen (Teil 2),
Müll und Abfall 1999, Heft 5, S. 301-306

Taverna, R., Flury, A., Winzeler, R., 1999
Analyse der Abfallwirtschaft Schweiz 1950 bis 1997.
Müll und Abfall 1999, Heft 5. S. 286-292
Interessant, weil durch die schweizer Strategien auch die Deponien betroffen sind.

Pfrang-Strotz, G., Reichelt, J., 1999
Charakterisierung und Bewertung von Müllverbrennungsschlacken aus 15 Müllverbrennungsanlagen unterschiedlicher Verfahrenstechnik.
Müll und Abfall 1999, Heft 5. S. 262-268
Zweck der Untersuchungen war Feststellung der bautechnischen Eignung der Schlacken. Beitrag aber auch interessant hinsichtlich der Zuordnung zur Deponieklasse I.

Schneck, W.
Leckortungssysteme für kunststoffgedichtete Deponieoberflächen
EntsorgungsPraxis (1999) Heft 4, S. 31-32
Großversuch mit Leckortungssystem Sensor DDS auf der Sonderabfalldeponie Raindorf

Otto, Franz, 1999 (Berichterstatter)
Schadensersatz für rechtswidrige Genehmigung einer Sonderabfalldeponie.
Müll und Abfall 1999, Heft 4, S.

Ochs, M., Stäubli, B., Wanner, H., 1999
Eine Versuchsdeponie für verfestigte Rückstände aus der Rauchgasreinigung von Kehrichtverbrennungsanlagen (Teil 1),
Müll und Abfall 1999, Heft 4, S. 194-205

von der Hude, N., Melchior, St.., Möckel, St., 1999
Bau einer Kapillarsperre im Oberflächenabdichtungssystem der Deponie Breinermoor.
Materialauswahl und bautechnische Erfahrungen
Müll und Abfall 1999, Heft 4, S. 186-193

BUWAL
Deponieverbot für brennbare Abfälle. Frist: 1. Januar 2000 bleibt.
Baustoff Recycling + Deponietechnik (1999) Heft 3, S. 50-51

Franz Otto
Stillegung von Altdeponien. Aktuelle Urteile.
Baustoff Recycling + Deponietechnik (1999) Heft 3, S. 19-20

Heinrich, Corinna
Entsorgungsvorzugsvariante - eine politische Entscheidung. Interview mit K. Soyez, M. Koler, D. Thrän (Leiter und Mitarbeiter des Projektes "Koordinierung des Verbundvorhabens und Ableitung von Entscheidungsgrundlagen" (FG Ökotechnologie an der UNI Potsdam) im bmb+f-Verbundforschungsvorhaben "Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung vor der Deponierung". Baustoff Recycling + Deponietechnik (1999) Heft 3, S. 8-9
Ergebnis des Interview aus meiner Sicht: "Nichts Genaues weiß man nicht". Schade.

Heinrich, Corinna
Umweltverträgliche Deponie oder deren Abschaffung? Skizzierung eines Schwebezustandes. Baustoff Recycling + Deponietechnik (1999) Heft 3, S. 7-11

Hofrichter E., Swaboda, Ch.
Stoffliche Veränderung von Abfällen der holzbe- und -verarbeitenden Industrie bei der Ablagerung. Untersuchungen zur Schadstoffbelastsng der Grundwässer. EntsorgungsPraxis (1999) Heft 3, S. 26-29

Nagel, R. und Völker, M.
Input-Output-Frachten einer Sonderabfalldeponie, Teil 2: Output über das Sickerwasser.
EntsorgungsPraxis (1999) Heft 3, S. 26-29

Trittin gegen Billigentsorgung beim Bergversatz
Entsorgungspraxis (1999) Heft 3, S. 7

Deponiekombinationsabdichtung überholt?
Baustoff Recycling + Deponietechnik (1999) Heft 2, S. 6-8
Betrachtungen auf der Basis einer Studie des Instituts für Umweltmanagement (Knebel/Wicke)

Nagel, R. und Völker, M.
Input-Output-Frachten einer Sonderabfalldeponie, Teil 1: Input.
EntsorgungsPraxis (1999) Heft 1-2, S. 22-23

anonym
Fünf Millionen Tonnen Abfälle auf Katastrophen-Deponien
Kurzbericht über DPU-Studie "ÖkoDumping durch Deponierung"
EP Heft 1-2, S. 3

anonym
Entsorgung asbesthaltiger Stoffe sowie Z2 und Z3-Material im Abfallwirtschaftszentrum Süd, Kreis Südliche Weinstraße
EntsorgungsPraxis (1999) Heft 1-2, S. 4

anonym
Reifenwaschanlagen von LIMACO auf der Deponie Schöneiche (Brandenburg)
EntsorgungsPraxis (1999) Heft 1-2, s. 71

Pilz, G. und Raninger, B.
Endrotteverfahren für die mechanisch-biologische Restabfallbehandlung (MBA) in Österreich.
EntsorgungsPraxis (199) Heft 11-12, S. 35-39

1998

Kersting, Andreas 1998
Die Grundwasserverordnung vom März 1997 - ein wirksames Instrument zur beschleunigten Stillegung von nicht oder nur teilweise abgedichteten Altdeponien?
In: Geforderte Maßnahmen bei der Stillegung von Altdeponien - kostentreibende Willkür oder Notwendigkeit? Hrsg.: Stief/Engelmann
Abfallwirtschaft in Forschung und Praxis Bd. 107. Erich Schmidt Verlag

1996

Markus Leuenberger
1997 Beurteilung der Endlagersicherheit von Deponien
PDF: 181 KB / 31 Seiten

Copyright © www.deponie-stief.de - email: info@deponie-stief.de Fax: 030 72320580. Mobil: 0170 5301616