Startseite www.deponie-stief.de DeponieOnline

www.deponie-stief.de

31.05.2015

Fachliteratur

Fachliteraturhinweise 2011 Thema Deponien, Deponietechnik

über DeponieÜbersicht zu Fachliteraturhinweisen in anderen Jahren

Erst jetzt wiederentdeckt! Zu schade, um die Beiträgeaus dem Jahr 1994 zu verstecken.
Lesen Sie und vergleichen Sie. Sie werden staunen!

Kommunale Umwelt-Aktion U.A.N. (Hrsg.)

Deponie-Rückbau: Neuer Raum auf altem Standort

Schriftenreihe der Kommunalen Umwelt-Aktion U.A.N. Heft 19/1994 (vergriffen). http://www.umweltaktion.de, info@uan.de


2011

ANS, VKU, DWA

Deponietage 2011 - Betrieb, Stilllegung und Nachsorge von Deponien

Tagungsunterlagen, DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. v., Renate Teichmann, Hennef, E-mail: teichmann@dwa.de, www.dwa.de

Inhaltsverzeichnis

Hochschule Zittau/Görlitz (Hrsg. Jaroslav Nosek und Mario Müller)

Deponieworkshop Liberec-Zittau 2011 - "Rekultivierung - Probleme und Lösungen"

Wissenschaftliche Schriften im Rahmen des EU Ziel3/CiI3 Projekts "Erdbau und Rekultivierung", Heft 6 10.-11. November 2011

Inhaltsverzeichnis

Ben Messenger

Testing Time for UK Landfills

WASTE management world Sept / Oct 2011, This article is on-line:
www.waste-management-world.com

"With so many landfills having closed without replacement over recent years, the sites that remain active are filling fast. As the closures continue, and even accelerate, the legacy they have behind will be hundreds of millions tonnes of decaying waste, emitting gases and leachates.
It's clear that these sites will need to be monitored and managed for many years to come. If that's to be done in the moste accurate and efficient way then it seems logical that as in other areas of the industry, the best available technology be deployed."
Und das soll "digital" geschehen.

Egloffstein / Burkhardt (Hrsg.)

Abschluss und Rekultivierung von Deponien und Altlasten 2011 -
Praktische Erfahrungen im Vollzug der neuen Deponieverordnung

ICP Eigenverlag Bauen und Umwelt Karlsruhe, Band 21 ISBN 978-3-939662-10-5.
Im Auftrag der Überwachungsgemeinschaft "Bauen für den Umweltschutz" e.V. und dem Arbeitskreis Grundwasserschutz e.V.

Inhaltsverzeichnis

Kai Steffens

Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen zur Deponienachnutzung

UmweltMagazin Oktober/November 2011

"Wie können Deponien und Altablagerungen einer ökologisch und ökonomisch sinnvollen Nachnutzung zugeführt werden? Der Kommunalnutzen-Ansatz bietet eine auf Städte und Gemeinden zugeschnittene Wirtschaftlichkeitsuntersuchung."

Kern der Betrachtungen ist: Durch z. B. Anlagen für regenerative Energien (Photovoltaik, Windkrafträder) sollen die Bürger die Angst vor den Altdeponien vergessen, und die Deponiebetreiber auch noch nach der Ablagerungsphase Geld verdienen. Deutlicher diskutiert werden sollte, ob derartige Nutzungen die endgültige Stilllegung hinauszögern bzw. die Nachsorgephase verlängern.

Rainer Lucas und Miriam Fekkak

Urban Mining - von der Vision zur praktischen Umsetzung

UmweltMagazin September 2011 (Heft 9)

Birte Pfeiffer-Morheim, Katja Meinken, Helmut Schwarzmüller, Andreas Ruf, Bernd Fremgen (†)

Ressourcenschonung bei der Deponieabdichtung

UmweltMagazin September 2011 (Heft 9)

"Ein mineralisches Dichtungsmaterial aus aufbereiteter Hausmüllverbrennungsschlacke und Ton kann auf Deponien die herkömmliche tonmineralische Abdichtung ersetzen - eine ökologisch wie ökonomisch vorteilhafte Alternative". Die Rede ist von TREAMIN!

Andreas Senger

PV-Großanlagen sicher überwachen

UmweltMagazin September 2011 (Heft 9)

"Im Gegensatz zu den auf Privathäusern angebrachten PV-Anlagen werden Großanlagen meist jedoch nicht kontinuierlich überwacht. Folge: Schäden, insbesondere an den Panels, lassen sich oft nicht zeitnah detektieren und können zu einer Beeinträchtigung des möglichen Stromertrages und der Rendite für den Betreiber führen. Vor diesem Hintergrund hat Phoenix Contact eine Lösung entwickelt, mit der einzelne String-Ströme gemessen und Großanlagen überwacht werden können."

Matthias Kossyk, Jens Kretschmer

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes auf die Berechnung der Nachsorgekosten einer Deponie

VKS NEWS 158. Ausgabe September 2011

"Fazit: Durch die verbindliche Einführung des BilMoG ergeben sich Neuerungen für den jetzt anstehenden Jahresabschluss von Deponiebetreibern. Im Bereich der öffentlichen Abfallentsorgung können hierdurch erhebliche Spielräume bei der Entgeltberechnung entstehen."

Unverständlich ist, warum die Autoren für die Kostenberechnungen nicht die Begriffe der Deponieverordnung übernehmen: Statt "Beginn der Verfüllzeit" besser "Beginn der Betriebsphase", statt "Ende der Verfüllzeit" besser "Ende der Betriebsphase" (was nicht wirklich bedeutend ist), aber es Fehlt "Beginn der Stilllegungsphase" und "Ende der Stilllegungsphase" sowie "Beginn der Nachsorgephase". Sollte die Berücksichtigung und Verwendung der Rückstellungen für klar festgelegte Baumaßnahmen in der Stilllegungsphase sich nicht von denen für Monitoring und unbestimmte Nachbesserungsarbeiten in der Nachsorgephase unterscheiden, so wäre das ja nicht uninteressant. Falls Ungereimtheiten im BilMoG (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetze) festgestellt werden, so kann man dem Gesetzgeber nur mit den gesetzlich festgelegten Begriffen darauf aufmerksam machen.

Jeremy Morris and Marion Crest

Long-Living Landfills

WASTE management world July-August 2011, S. 75 ff.

Der Beitrag ist on-line. Please visit www.waste-management-world.com
Wenn der Beitrag vor 2000 veröffentlicht worden wäre, könnte man annehmen, dass wir Deutschen alles für die Abfallablagerungsverordnung und die Deponieverordnung abgeschrieben hätten. Aber so? Aus den Literaturhinweisen ist allerdings nicht zu entnehmen, dass die Autoren die deutschen Erkenntnisse kennen. Lesen Sie am besten selbst

Wattendorf, P., Ehrmann, O.Konold, Werner

Wasserhaushalt qualifizierter Rekultivierungsschichten

http://www.fachdokumente.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/5121/
Volltext als PDF, Weitere Dateien: abstract_english_bwu26004.pdf

"Beschreibung

Forschungsvorhaben BWU 26004 befasst sich mit der Optimierung von Rekultivierungsschichten in Deponie-Oberflächenabdichtungssystemen. Boden schonender Einbau soll dazu beitragen, die Evapotranspiration zu steigern und die Absickerung zu reduzieren. In vorangegangenen Vorhaben wurden auf der Kreismülldeponie Leonberg (Landkreis Böblingen) zwei Großlysimeterfelder eingerichtet und mit Bäumen bepflanzt. Das erste Lysimeterfeld enthält eine unverdichtet eingebaute Rekultivierungsschicht (Feld U), das zweite eine in Lagen verdichtet eingebaute Variante (Feld K). U- und K-Feld unterscheiden sich nur durch das Einbauverfahren, denn Bodenmaterial, Bepflanzung und Behandlung der Felder sind identisch. Mit dieser Versuchsanlage wird der Wasserhaushalt unterschiedlich verdichteter Rekultivierungsschichten sowie die ihn beeinflussenden Faktoren untersucht.

Ziel des laufenden Projekts ist, die Forschungsarbeit zum Wasserhaushalt und zur Boden- und Vegetationsentwicklung fortzuführen, um lückenlose Datenreihen vom Initialstadium bis zum ausgebildeten Waldbestand zu gewinnen und durch regelmäßige Kontrollen und Wartung den Bestand der Leonberger Lysimeteranlage für den Langzeitbetrieb zu sichern. Das Arbeitsprogramm beinhaltet das Erfassen von Wetterdaten, Absickerungsraten und Bodenwassergehalten in den Lysimeterfeldern sowie Untersuchungen zur Entwicklung der Vegetation, der Regenwurmpopulation und der Bodenstruktur. "

Prof. Uwe Görisch

Mehr Deponierung - weniger Recycling

in UmweltMagazin Juli-August 2011

"Die Verwertungsquote für Bauabfälle in der EU soll deutlich steigen. Die Zielmarke für das Jahr 2020 liegt bei 70 Prozent je Mitgliedsstaat. In Deutschland sind dagegen schon jetzt über 80 Prozent errreicht. Doch dies wird sich durch die geplante Ersatzbaustoffverordnung voraussichtlich ändern. Mögliche Folgen: eine künftig bessere Auslastung insbesondere von Deponien der öffentlichen Hand und der Neubau von Deponien für mineralische Abfälle."
[Und was ist daran so schlimm? Sind schadstoffbelastete mineralische Abfälle auf Deponien umweltgefährdender als feinverteilt in Lärmschutzwällen u. ä.? Und übrigens: irgendwann landen sie sowieso auf Deponien - wenn beim Rückbau der Bauteile aus Ersatzbaustoffen auf Schadstoffe untersucht wird.]

Marco Ritzkowski

Umweltverträglich durch Belüftung

in UmweltMagazin Juli-August 2011

"Angesichts der Verpflichtung zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase werden Altdeponien immer häufiger stabilisiert. Die Deponiebelüftung stellt mittel- und langfristig die einzig wirksame Methode zur nachhaltigen in-situ-Reduktion des Emissionspotentials abgelagertet Siedlungsabfälle dar."
Frage: Wäre es für die aktuellen umweltpolitischen Bemühungen die Treibhausgasemissionen zu reduzieren nicht auch sinnvoll, das Emissionspotential in stillgelegten Hausmülldeponien mit Hilfe von gasdichten Oberflächenabdichtungen für viele Jahrzehnte "einzukapseln", anstatt heute CO2 in die Luft zu blasen? Und vielleicht braucht man in 100 Jahren das Energiepotential der abgelagerten Siedlungsabfälle dringend (Stichwort: Urban Mining). Wahrscheinlich ist die Antwort: "Das muss von Fall zu Fall entschieden werden", was sich vernünftig anhört.

Heinz-Ulrich Bertram

Neues Recht für die Verwertung mineralischer Abfälle aus der Sicht des Vollzuges

In: Recycling und Rohstoffe - Band 4, Karl J. Thomé-Kozmiensky, Daniel Goldmann - Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, 2011 ISBN 978-3-93531767-2. Seiten 309-333

verfügbar als pdf
mit freundlicher Genehmigung des Autors und des TK Verlages www.tk-verlag.de

Matthias Franke, Mario Mocker, Ingrid Löh

Landfill Mining - Rohstoffpotentiale in Deponien

In: Recycling und Rohstoffe - Band 4, Karl J. Thomé-Kozmiensky, Daniel Goldmann - Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, 2011 ISBN 978-3-93531767-2. Seiten 403-4156
verfügbar als pdf
mit freundlicher Genehmigung des Autors und des TK Verlages www.tk-verlag.de

Mareike Kuhn

Weltweit einzigartig - Siedlungsabfall: In der belgischen Provinz planen Wissenschaftler die Umsetzung eines neuen "Closing the Circle"-Konzepts. Diese Art Deponierückbau soll Schule machen

RECYCLING magazin 12/2011, Seiten 16-17

> mehr unter Fachliteratur > Deponie > Verschiedenes > Rückbau 2011

Marion Huber-Humer, Boku, Wien

A New Approach to Evaluate the Sustainability of Landfills

WASTE management world, May-June 2011. On-line available under http://www.waste-management-world.com

Hausmülldeponien (vielleicht) doch besser als ihr Ruf?
"Natürlich" sind technische Abdichtungssysteme von Übel und haben gravierende Nachteile gegenüber den "bio-based systems", weil sie irgendwann einmal undicht werden könnten, "bio-based systems" aber uneingeschränkges Vertrauen genießen. Aber der Clou des Beitrags ist die "the enhancement of the terrestrial carbon and nitrogen storage pool". Die Deponie als CCS - Carbon Capture Storage!

Und wenn man dann noch an die in Deponien (vorsorglich!) gelagerten Rohstoffpotentiale denkt (Stichwort: Landfill Mining, für ältere Leser: Deponierückbau), kann man weniger ängstlich an die Zukunft denken.

Ob sich die Konzepte "Deponie als CCS-Anlage" und "Landfill Mining" vertragen, sollte auf Fachtagungen der kommenden Jahre ausführlich diskutiert werden.

Henken-Mellies, W. U. (Hrsg.)

22. Nürnberger Deponieseminar
Weiterbetrieb, Ertüchtigung, Abdichtung und Folgenutzung von Deponien

Veröffentlichungen des LGA-Grundbauinstituts, Nürnberg, Heft 90. Eigenverlag LGA, Nürnberg 2011ISSN 0343-8007

Inhaltsverzeichnis

DAS-IB (Hrsg)

Internationale Bio- und Deponiegas Fachtagung 2011
"Synergien nutzen und voneinander lernen V"

DAS-IB GmbH, Kiel. ISBN-Nr. 978-3-938775-16-5

> Inhaltsverzeichnis

Kai-Uwe Heyer, Heinz-Peter Witt

Optimierung der Deponiegasverwertung vor der Deponiebelüftung - Stilllegung der Zentralen Mülldeponie Mechernich - Mögliche Eigenleistung durch Deponiebetreiber

In: Tagungsbuch Internationale Bio- und Deponiegas Fachtagung 2011 "Synergien nutzen und voneinander lernen V" DAS-IB GmbH, Kiel. ISBN-Nr. 978-3-938775-16-5

Burkhard Weber

Stabilisierung von Deponien durch Infiltration von Sickerwasser

In: Tagungsbuch Internationale Bio- und Deponiegas Fachtagung 2011 "Synergien nutzen und voneinander lernen V" DAS-IB GmbH, Kiel. ISBN-Nr. 978-3-938775-16-5
PDF evt. verfügbar unter http://www.buv-nms.de

Detlef Löwe

Schäden an Deponie(entwässerungs)leitungen - Erkennen, Beseitigen und Vorbeugen

In: Tagungsbuch Internationale Bio- und Deponiegas Fachtagung 2011 "Synergien nutzen und voneinander lernen V" DAS-IB GmbH, Kiel. ISBN-Nr. 978-3-938775-16-5

DAS-IB (Hrsg.)

Tagung zur Aufklärung: Biogasanlagen & Störfallverordnung. Überwachungsbedürftig? Konsequenzen. (Zwölfte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Störfallverordnung - 12. BImSchV).

Hannover 2011. Das Buch zu unserer Fachtagung (Hannover März 2011) Bezugsadresse: DAS –IB GmbH, Kaufmännischer Sitz: Flintbeker Str. 55, D 24113 Kiel http://www.das-ib.de

DAS-IB (Hrsg.)

Seminarbuch 2011 mit Biogassicherheitsregeln und Erläuterungen sowie Hinweisen zu Schadensfällen, Explosionsschutz, Arbeitsschutz, Anlagenschutz etc.

s/W 44€ farbig 77€ 978-3-938775-09-7. Bezugsadresse: DAS –IB GmbH, Kaufmännischer Sitz: Flintbeker Str. 55, D 24113 Kiel http://www.das-ib.de

proenvi (Hrsg.)

Mineralische Stoffe und Abfälle: Ein Mantel, drei Verordnungen

Tagungsunterlagen proenvi GmbH www.proenvi.de, Königswinter 14/04/2011

Inhaltsverzeichnis

Martin Kranert (Hrsg.)

Zeitgemäße Deponietechnik 2011 - Nachsorge und Nachsorge
mit Programmteil SufalNet4eu - Modellvorhaben für die nachhaltige Nutzung von Deponien

Stuttgarter Berichte zur Abfallwirtschaft, März 2011, Band 101, ISBN 978-3-8356-3240-0

KUMAS in Kooperation mit AU Consult GmbH, Bayerisches Landesamt für Umwelt, bifa Umweltinstitut GmbH

12. Bayerische Abfall- und Deponietage
Neue Entwicklungen in der Abfallwirtschaft, Vergabe kommunaler Dienstleistungen, Grundwasserschutz und Abfallwirtschaft, Deponiesanierung und -nachsorge

30./31. März 2011 Vorträge als pdf unter www.abfalltage.dewww.deponietage.de > Vorträge aus den vergangenen Veranstaltungsjahren > 2011

Inhaltsverzeichnis

Mario Mocker, Ingrid Löh und Matthias Franke

Phosphor aus Abfalldeponien

UmweltMagazin 3/2011

mehr unter Fachliteratur > Deponie verschiedenes > Rückbau 2011

Gerhard Rettenberger

Deponie, nicht mehr Notnagel der Abfallwirtschaft, aber ...

Müll und Abfall 2011 Heft 1 (Editorial) verfügbar unter http://www.muellundabfall.de

aber ... Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren [schreibt der Autor], als wäre die Deponie immer noch ein Stück Manövriermasse, die immer in die nützliche Position schoben wird.

Gerhard Rettenberger

Der Beitrag der Siedlungsabfalldeponien zu den Treibhausgasemissionen

Müll und Abfall 2011 Heft 1

Zusammengefasst: In Siedlungsabfalldeponien schlummern größere Deponiegaspotentiale, als üblicherweise angenommen. Die Ausbeutegrade dürften bei 40% liegen. Hohe Erfassungsgrade sind in der Praxis nur möglich, wenn eine gasdichte Oberflächenabdichtung vorhanden ist und ausgefeilte technische und organisatorische Voraussetzungen vorliegen. Die Methanoxidation in der Rekultivierungsschicht ist von untergeordneter Bedeutung. Deponiebelüftung und Deponierückbau sind für die Emissionsverminderung die Mittel der Wahl. Im Resteuropa steht es um die Verminderung der Deponiegasemissionen schlechter als in Deutschland.

Daniel Laux, Martin Reiser, Kurt Lhotzky, Martin Kranert

Pilotprojekt zur in-situ Aerobisierung von Altdeponien - Erste Ergebnisse bei der Deponie Dorfweiher

Müll und Abfall 2011 Heft 1

Florian Kölsch

Standortspezifische Setzungsüberwachung für Deponien

Müll und Abfall 2011 Heft 1

"Von den verbreiteten Messverfahren ist nur die hydrostatische Höhenvermessung für eine hochwertige, gezielte Überwachung geeignet. Die billige Kameraneigungsmessung erreicht nur durch Korrektur über zusätzliche Messpunkte überhaupt Aussagekraft, was an einem Beispiel einer Kombinationsmessung gezeigt wird. Drei Fallbeispiele für langjährige Setzungsüberwachungen unter unterschiedlichen Randbedingungen (setzungsarmer und setzungsempfindlicher Deponieuntergrund, Messungen im Abfallkörper) werden im Beitrag präsentiert."

Arbeitskreis Grundwasserschutz e.V., SKZ ConSem GmbH (Hrsg.)

Die sichere Deponie - Sicherung von Deponien und Altlasten mit Kunststoffen

Tagungsunterlagen zur 27. Fachtagung am 24. und 25. Februar 2011 in Würzburg Congress Centrum

Vorträge der Fachtagung unter www.akgws.de > Tagungen > Die sichere Deponie

Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Umweltschutztechnik e.V. Trier (Hrsg.)

Stilllegung und Nachsorge von Deponien - Schwerpunkt Deponiegas

Fachtagung und Erfahrungsaustausch am 10. und 11. Januar 2011 an der FH Trier. Veröffentlichung im Verlag Abfall Aktuell
Inhaltsverzeichnis

Copyright © www.deponie-stief.de - email: info@deponie-stief.de Fax: 030 72320580. Mobil: 0170 5301616