Startseite www.deponie-stief.de DeponieOnline

www.deponie-stief.de

31-May-2015

Fachliteratur

Standorterkundung, Standortuntersuchung bei Deponien und Altlasten

| 2004 | 1999 |

Wie man leicht erkennt, sind die Hinweise sehr lückenhaft. Suchen Sie deshalb auch unter

  • Fachliteraturhinweise Deponie
  • Fachliteraturhinweise Sanierung
  • Im Internet können Sie unter http://geoleo.sub.uni-goettingen.de/geoleo/www-docs/ mit einem Klick gedruckte und elektronische Fachinformationen aus dem Bereich der Geo- wissenschaften finden.
    (Hinweis von www.lgb-rlp.de)
    Allein die Suche nach den Wörtern "geologische Barriere" ergibt interessante Fundstellen

Hinweise auf Fachliteraturübersichten

Standortfindung Übersicht

Viele Informationen unter
BGR  Fachbereich Hydrogeologie N 4.02 Hydrogeologische Landesaufnahme, Grundlagen Internet http://www.lbeg.de

Geowissenschaftliche Rahmenkriterien

Geowissenschaftliche Rahmenkriterien zur Standorterkundung für Deponien
NLfB jetzt LBEG  Internet http://www.lbeg.de

Untergrund, Basisabdichtung, Überwachung

umfangreiche Literaturlisten zu den genannten Themen
IGB  Internet http://www.igb-ingenieure.de/

Fachliteratur 2004

Braun, Reiner
Grundwassermonitoring auf Deponien.
In: Matthias Kühle-Weidemeier (Hrsg.): Praxistagung Deponie 2005 - Schließung, Sanierung, Nachsorge, Nachnutzung. Tagungsband 7. und 8. Dezember 2004, Cullivier Verlag, ISBN 3-86537-284-8
Aufgrund der Anforderungen in der Deponieverordnung ergeben sich bis zum 1.August 2005 neue Vorgehensweisen im Hinblick auf das Grundwassermonitoring von Deponien.
Im Beitrag wird auf die Anforderungen in den Verordnungen und auf die Möglichkeiten der Ingenieure, Deponiebetreibern zu helfen, die Anforderungen zu erfüllen im Detail eingegangen. Besonders betont wird dabei auch das Problem "Festlegung von Auslöseschwellen".
Im Beitrag wird dargelegt, daß es unbedingt wichtig ist, auch den Grundwasserstand als Auslöseschwelle festzulegen. Hiermit wird wie im dargestellten Beispiel gewährleistet, daß der Grenzabstand von 1 m zwischen Deponiebasis und Grundwasser eingehalten wird. Hierzu sind je nach den örtlichen Verhältnissen Grundwassermeßstellen in der Nähe der Tiefpunkte zu errichten, damit das Wasser im Auslösefall auch schnell abgesenkt werden kann. Manuskript als pdf-Datei

Das wichtige Thema "Auslöseschwellen" wird immer noch sehr zögerlich behandelt, was angesichts des Termin 1.8.2005 verwundert.

Coldewey, G. Wilhelm;Göbel, Patricia; Güttler, Ulrich
Untersuchungen zur Bestimmung der Gebirgsdurchlässigkeit im Rahmen Planung und Beurteilung von Deponiestandorten in festen und wechselfesten Gesteinen
DMT-Berichte aus Forschung und Entwicklung, Heft 154. Deutsche Montan Technologie GmbH, Essen. ISSN 0941-4282
Die Arbeit ist eine stark überarbeitete Version des Abschlußberichtes zum Auftrages "Untersuchung zur Bestimmung der Gebirgsdurchlässigkeit im Rahmen der Planung und Beurteilung von Deponiestandorten in festen und wechselfesten Gesteinen" dar. Der Auftrag war im Jahre 1991 vom Landesamt für Wasser und Abfall Nordrhein-Westfalen erteilt. Projektbegleiter war Dr. Kalr-Heinz Striegel (jetzt www.lua.nrw.de)

Fachliteratur 1999

Haaszio, S.; Baumann, Th.; 1999
Erkundung von Deponien und Altlasten mit modernen Fluoreszenzsensoren
EntsorgungsPraxis (1999) Heft 6, Seite 21-25

Neben der ausführlichen Darstellung der Untersuchungsmethode ist interessant, daß die Oberflächenabdichtung/-abdeckung einer Altdeponie (Material ??) offenbar keine Auswirkung auf den Sickerwassereintrag ins Grundwasser bei nicht an der Basis abgedichtgeten Ablagerungsabschnitten hat.

 

Copyright © 2015 www.deponie-stief.de - email: info@deponie-stief.de Fax: 030 72320580. Mobil: 0170 5301616