Startseite www.deponie-stief.de DeponieOnline

www.deponie-stief.de

13-Okt-2014

Fachliteratur

Deponiegas 2004

Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Deponiegas
findet man als pdf-Dateien bei
http://www.das-ib.de

2004

DAS-IB GmbH
CO2 e-Zertifikatehandel gem. TEHG für: Restemissionen aus Deponien mittels Schwachgasnutzung/-entsorgung als Ji-Vorhaben in Deutschland durch BMU als Projekttypus "freigegeben"

Müll und Abfall Heft 10/2004
Der Antrag beim BMU ist "offen" gestellt, d. h. weitere Deponiebetreiber können noch vor der Erstellung der o. g. Dokumente im Antragsverfahren - gegen Kostenbeteiligung - "auf das fahrende Boot aufspringen". Diese Bündelung bringt für jeden Beteiligten geringere Transaktionskosten, eine geringere Baselinebestimmung und geringere Verifizierungskosten.
weitere Informationen unter http://www.das-ib.de

Deponiegas - Beschleunigung der Abbauprozesse Methanoxidationsfilter
Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg, Reihe Abfall Heft 77, Januar 2004, zu bestellen unter http://www.uvm.baden-wuerttemberg.de/ > Veröffentlichungen > Abfall und Kreislaufwirtschaft
Verfasser: Joachim Lehner, contec - Ingenieurgesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbH, Raistinger Str. 4/1, 71083 Herrenberg, T.: 07032 23366 e-mail: contec-herrenberg@t-online.de
Berichtet wird über die Ergebnisse des Pilotprojektes "Verfahren zur Minimierung der Restgasemissionen von Hausmülldeponien und Altablagerungen - Beschleunigung der Abbauprozesse im Deponiekörper durch gezielte Absaugung und anschließender Behandlung der gefaßten Deponiegase mittels Methanoxidationsfilter". Das Projekt wurde vom Landkreis Freudenstadt, Abfallwirtschaftsbetrieb,auf der Deponie Horb-Rexingen durchgeführt. Es wurde gefördert vom Land Baden-Württemberg - Ministerium für Umwelt und Verkehr.
Als Anwendungsbereiche des Verfahrens werden genannt (Nr. 8.2, Seite 56):
Das Verfahren ist besonders geeignet für Altablagerungen und Deponien bzw. Deponieabschnitte in der Stillegungs-/Nachsorgephase nach Beendigung der Deponiefgasverwertung.
Wesentlicher Vorteil gegenüber bereits bekannten Belüftungs-/ Stabilisierungsverfahren ist  u. a. die Möglichkeit der weiteren Nutzung des bestehenden Entgasungssystems zur Beschleunigung der Abbauprozesse und Stabilisierung des Deponiekörpers sowie die Absaugung ohne ungenutzten Luftüberschuß. ...

VDI 3860 Blatt 1 Entwurf Juni 2004
Messen von Deponiegas Grundlagen
VDI/DIN Handbuch Reinhaltung der Luft, Band 5

Einsprüche bis 30. September 2004

  • Vorzugsweise in Tabellenform als Datei per e-Mail an krdl@vdi.de
    die Vorlage für die Tab ellenform kann abgerufen werden unter http://www.vdi-richtlinien.de/einsprueche
  • in Papierform an:
    Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf

Wie immer sind die VDI -Richtlinien leider nicht im Internet verfügbar. Unverständlicherweise sind nicht einmal die Entwürfe verfügbar, ja sie dürfen nicht einmal kopiert werden. Vielleicht will man damit verhindern, daß zu viele Einsprüche vorgebracht werden. Dieser Strategie sollte heftig widersprochen werden

Mir bekannte Kritik richtet sich vor allem gegen den Abschnitt "7. Anforderungen an die Prüfstelle" und hier speziell gegen die Anforderungen in Nr. "7.2 Personal/Fachkunde". Es bestehen offenbar Befürchtungen, daß nur wenige Ingenieurbüros sich den Kuchen der in der Deponieverordnung und auch in der VDI-Richtlinie 3860 Blatt 1 geforderten Deponiegasmessungen unter sich aufteilen wollen. Auch qualifiziertes Personal bei Deponiebetreibern dürfte, wenn keine Änderungen erfolgen, Deponiegasmessungen nicht mehr durchführen.

Rettenberger, Gerhard
Untersuchung zur Charakterisierung der Gasphase in Abfallablagerungen
Stuttgarter Berichte zur Abfallwirtscahft, Band 82
Herausgeber: Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Industrie- und Siedlungswasserwirtschaft, sowie Abfallwirtschaft e. V. (FEI).
2004 ISBN 3-486-63054-7 zugl. Dissertation, 2004
Die Methanvolumenkonzentrationen und die Kohlendioxidvolumenkonzentrationen haben in Deponiegasen völlig andere Werte, als sie für Biogase typisch sind. Warum es solche Unterschiede gibt und welche Rückschlüsse sich daraus für den Zustand der Abfallablagerung ziehen lassen, wird in der Dissertation untersucht.
Mit der vorliegenden Arbeit soll dazu beigetragen werden, die Interpretation von Analysen von Deponiegasproben so zu verbessern, daß daraus konkrete Schlußfolgerungen gezogen werden können. Betrachtet wird die Gasphase von Deponien in der Ablagerungsphase, in der Stillegungsphase und in der Nachsorgephase.

Stachowitz, Wolfgang H.
CO2 - Zertifikatshandel für Deponie(schwach)gas
Handel mit Treibhausgasemissionen

in: Hamburger Berichte 22, Abfallwirtschaft Technische Universität Hamburg-Harburg. Deponietechnik 2004. Hrsg. Stegmann / Rettenberger / Bidlingmaier / Ehrig / Fricke. Verlag Abfall aktuell
als pdf-Datei verfügbar unter http://www.das-ib.de/vortraege.htm

Copyright © 2015 www.deponie-stief.de - email: info@deponie-stief.de Fax: 030 72320580. Mobil: 0170 5301616