Startseite www.deponie-stief.de DeponieOnline

www.deponie-stief.de

10-Jan-2015

Fachliteratur

Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung (MBA) 2004

|MBA in den Laendern|Abluft bei MBA vor 2004 |Übersicht|

siehe auch |Bücher|

2004

Ulrike Stadtmüller
Grundlagen der Bioabfallwirtschaft
Lehr- und Handbuch

Neuruppin,: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky. 2004
ISBN 3-935317-12-3
Inhaltsverzeichnis als pdf-Datei
Aus dem Geleitwort von Prof. Bidlingmaier
……..
Zu biologischen Prozessen in der Abfallwirtschaft gibt es unzählige Publikationen, eine Internetrecherche zeigt rund zwanzigtausend und dies ist sicher nur ein Teil. Doch eine Gesamtschau, ein Lehrbuch fehlt. Ansätze sind vorhanden: Golouke, de Bertoldi, Diaz, das Müllhandbuch, aber die Zeit ist darüber hingegangen, sie blieben alle lückenhaft, unvollendet eben - Tempus edax rerum. Um so höher ist der Verdienst der Autorin des vorliegenden Werkes, Ulrike Stadtmüller, einzuschätzen, die diese Lücke gefüllt hat. Sie hat die Zeit angehalten, wenn sicher auch nur für eine Sekunde in der Weltenzeit, um Kompostierung und Vergärung in ihrer Ganzheit darzustellen. Hier lässt sich aufbauen! Hier lässt sich erfahren, wo biologische Verfahren einzusetzen sind und wo nicht, damit zukünftig ihre gezielte, sinnvolle Anwendung ihnen zur weiteren Verbreitung verhilft.
Juli 2004
Professor Dr.-Ing. habil. Werner Bidlingmaier
Wahrscheinlich kann man in diesem Buch auch viel für die MBA lernen!

Wallmann, Rainer; Hake Jürgen; Turk, Thomas
Luftwand als Schleusenersatz
UmweltMagazin Dezember 2004, Seiten 47 - 49
Zusammenfassung:
Die Ergebnisse der Nebelversuche und der dabei wahrgenommenen subjektiven Geruchseindrücke wurden durch die Geruchsmessungen nach DIN EN 13725 bestätigt. Die Geruchsstoffkonzentrationen im äußeren Torbereich lagen bei offenem Tor in vergleichbarer Größenordnung wie bei geschlossenem Tor. Der Vorteil gegenüber dem offenem Tor ohne Luftwand konnte belegt werden.
Vor diesem Hintergrund kann davon ausgegangen werden, daß die LWT Luftwandtechnologie gegenüber der in der 30. BImSchV geforderten bautechnischen Schleuse als technisch gleichwertig bezeichnet werden kann.
Die Investitions- und Betriebskosten der Luftwandtechnologie sind niedriger als bei der Schleusenlösung. Ein weiterer Vorteil der Luftwand ist die zeitersparnis bei den Ein- und Ausfahrtsvorgängen in und aus der Halle.

anonym (KK)
Die Landkreise in Brandenburg bereiten sich auf die Behandlungspflicht für Restabfälle vor
Müll und Abfall 11/2004
Über Behandlungsanlagen im Land Brandenburg wird nur anhand des Beispieles der Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin berichtet. Die behandlungsbedürftigen  Siedlungsabfälle sollen in der MBA der MEAB mbH auf der Deponie Schöneiche behandelt werden.

van der Linde, Christian
MBA mit deponiefähigem Output eröffnet
VKS-NEWS 91. Ausgabe 11/2004
Berichtet wird über die die Feierlichkeiten zur Inbetriebnahme der MBA für den Kreis Borken der Entsorgungs-Gesellschaft Münsterland, in Gescher. Ausgelegt für eine Jahresmenge von 115.000 Mg Restabfall. Inbetriebnahme 1. Juli 2004

Wallmann, Rainer; Hake, Jürgen; Turk, Thomas
Luftwandtechnologie als Alternative zur bautechnische Schleuse
Müll und Abfall 2004, Heft 9, Seite 437-441
Die LWT Luftwandtechnologie bietet eine technische Möglichkeit zur weitestgehenden Minimierung luftgetragener Emissionen aus belasteten Innenräumen bzw. Hallen bei offenen Toren. Darüber hinaus wurden auch positive Effekte der Luftwand im Hinblick auf den Ein- und Austritt von Insekten beobachtet.
Um die Funktionalität der Luftwandtechnologie im MBA-Bereich zu dokumentieren, wurde von der LWT Luftwandtechnologie GmbH eine Luftwand-Pilotanlage an einem Austragstor der Intensivrottehalle der MBA Linkenbach installiert. Die Ingenieurgemeinschaft Witzenhausen (IGW) wurde mit der wissenschaftlichen Begleitung von Versuchen an der Pilotanlage beauftragt.
Aus Zusammenfassung und Schlußfolgerungen:
... . Vor diesem Hintergrund kann davon ausgegangen werden, daß die LWT Luftwandtechnologie gegenüber der in der 30. BImSchV geforderten bautechnischen Schleuse - im Hinblick auf die weitestgehende Vermeidung luftgetragener Emissionen - als technisch gleichwertig bezeichnet werden kann.
Darüber hinaus bestehen wirtschaftliche Vorteile der LWT Luftwandtechnologie gegenüber der Schleusenlösung, sowohl bei den Investitionskosten als auch bei den Betriebskosten. Weiterhin sind betriebliche Vorteile der Luftwand gegenüber bautechnischen Schleusen im Hinblick auf den Zeitaufwand für Ein- und Austragsvorgänge zu nennen.

Hake, Jürgen; Turk, Thomas; Wallmann, Rainer; Müller, Wolfgang; Fricke, Klaus
Umrüstung von MBA nach der 30. BImSchV

UmweltMagazin 7/8 (Juli-August) 2004, Seiten 47-49
Behandelt wird, welche Auswirkungen die Regelungen auf die technische Gestaltung und die Behandlungskosten speziell bei Altanlagen haben.
Aus der Zusammenfassung:
Die in den Verordnungen definierten Anforderungen können durch entsprechende Maßnahmen eingehalten werden. ...
Derzeit laufende und abgeschlossene MBA-Ausschreibungen zeigen, daß die MBA weiterhin auch unter Berücksichtigung der neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen eine konkurrenzfähige Alternative zur Verbrennung unvorbehandelter Resthaushaltsabfälle bleibt. Dies gilt insbesondere für Altanlagen, wenn eine sinnvolle Nutzung der bereits vorhandenen Einrichtungen möglich ist und die Kapazität optimiert werden kann.
Eine verstärkte Relevanz wird die MBA im Ausland erlangen, da zum Beispiel auf EU-Ebene deutlich weniger strenge gesetzliche Anforderungen als in Deutschland bestehen.

Heerenklage, Jörn und Stegmann, Rainer
Anaerobe/Aerobe Vorbehandlung von Restabfällen in der Flüssigphase - Neue Verfahrenskombination zur MBV
Müll und Abfall, 2004, Heft 5, Seiten 215 - 220
Übersicht (übernommen aus der Veröffentlichung)
Um die Restabfälle auf einer Deponie ab 2005 ablagern zu dürfen, sind diese u. a. in einer mechanisch-biologischen Restabfallbehandlungsanlage (MBA) hinsichtlich den Anforderungen der Abfall-Ablagerungsverordnung biologisch zu stabilisieren [I]. Ein neues MBA-Verfahrenskonzept (zum Patent angemeldet) wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes im Arbeitsbereich  Abfallwirtschaft an der Technischen Universität Hamburg-Harburg im Auftrag der Firma farmatic biotech energy ag untersucht. Anhand der vorliegenden Untersuchungen zum Behandlungskonzept Vergärung - aerobe Behandlung in Flüssigphase - Nachrotte kann festgestellt werden, dass diese Verfahrenskombination als mindestens gleichwertig zum vergleichbaren Konzept Vergärung - lntensivrotte - Nachrotte einzustufen ist. Nach den bisherigen Laboruntersuchungen könnten die Parameter der  Ablagerungsverordnung, insbesondere des TOC im Eluat, nach einer Behandlungszeit von insgesamt 9 Wochen eingehalten werden. Die aerobe Behandlung in der flüssigen Phase weist dabei einen Behandlungszeitraum von etwa 7 Tagen auf, die anschließende Nachrotte (Feststoffphase) der Restabfälle erfolgte über einen Zeitraum von etwa 5 Wochen. Hinsichtlich der substratspezifischen Zusammensetzung der Restabfall-Suspension können die einzelnen Verfahrensstufen weiter einzeln optimiert und aufeinander abgestimmt werden. Großtechnische Erfahrungen sind erforderlich und sollten durch ein wissenschaftliches Untersuchungsprogramm begleitet werden.

(01-Jun-2004)

Grundmann, T.
Stand der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung in Deutschland
Witzenhausen-Institut, Neues aus Forschung und Praxis: "Bio- und Restabfallbehandlung VIII - biologisch, mechanisch, thermisch". Hrsg. K. Wiemer, M. Kern. Fachbuchreihe des Witzenhausen-Instituts für Abfall, Umwelt und Energie. ISBN 3-928673-43-2

Cuhls, C.
Optimierung der Abluftreinigung bei der MBA durch Kombination von RTO und Biofilter
Witzenhausen-Institut, Neues aus Forschung und Praxis: "Bio- und Restabfallbehandlung VIII - biologisch, mechanisch, thermisch". Hrsg. K. Wiemer, M. Kern. Fachbuchreihe des Witzenhausen-Instituts für Abfall, Umwelt und Energie. ISBN 3-928673-43-2

Hake, J., Turk, T.
Erfahrungen mit der Umrüstung von Altanlagen nach der 30. BImSchV
Witzenhausen-Institut, Neues aus Forschung und Praxis: "Bio- und Restabfallbehandlung VIII - biologisch, mechanisch, thermisch". Hrsg. K. Wiemer, M. Kern. Fachbuchreihe des Witzenhausen-Instituts für Abfall, Umwelt und Energie. ISBN 3-928673-43-2

Jörg, B.
MBA Neumünster eine BIODEGMA-Stoffstromanlage
Witzenhausen-Institut, Neues aus Forschung und Praxis: "Bio- und Restabfallbehandlung VIII - biologisch, mechanisch, thermisch". Hrsg. K. Wiemer, M. Kern. Fachbuchreihe des Witzenhausen-Instituts für Abfall, Umwelt und Energie. ISBN 3-928673-43-2

Koch, P.
Zur Ablagerungsfähigkeit von biologisch behandelten Fraktionen aus einer MBA mit Kaskadenmühle
Witzenhausen-Institut, Neues aus Forschung und Praxis: "Bio- und Restabfallbehandlung VIII - biologisch, mechanisch, thermisch". Hrsg. K. Wiemer, M. Kern. Fachbuchreihe des Witzenhausen-Instituts für Abfall, Umwelt und Energie. ISBN 3-928673-43-2

Martens, J., Sieksmeyer, R.
Drei Konzepte zur Nassvergärung im Rahmen einer MBA
Witzenhausen-Institut, Neues aus Forschung und Praxis: "Bio- und Restabfallbehandlung VIII - biologisch, mechanisch, thermisch". Hrsg. K. Wiemer, M. Kern. Fachbuchreihe des Witzenhausen-Instituts für Abfall, Umwelt und Energie. ISBN 3-928673-43-2

Schütte, J.
Neue Anlagen und mögliche Entwicklung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung der LINDE-KCA-Dresden GMBH
Witzenhausen-Institut, Neues aus Forschung und Praxis: "Bio- und Restabfallbehandlung VIII - biologisch, mechanisch, thermisch". Hrsg. K. Wiemer, M. Kern. Fachbuchreihe des Witzenhausen-Instituts für Abfall, Umwelt und Energie. ISBN 3-928673-43-2

Mülleder und Thalhammer
Minderung von MBA Emissionen - vom Pilotversuch zur großtechnischen Abluftentsorgung
Müll und Abfall Heft 2 2004 Seiten 62-66
Aus der Zusammenfassung:
Es wird ein Verfahren für die Behandlung der Rotteabluft in MBA Anlagen vorgestellt.
Der CTP-Autotherm wurde speziell für die MBA Rotteabluft adaptiert. Dazu wurde eine umfangreiche Versuchsreihe bei unterschiedlichen Rottesystemen (Mietenrotte, Tunnelrotte und Nachrotte nach vorangehender Vergärung) durchgeführt und vom Pilotmaßstab zur Serienreife geführt. Durch die Kombination von saurem Wäscher und CTP-Autotherm können sowohl die Grenzwerte der 30. BImSchV als auch der österr. MBA Richtlinie eingehalten werden.

(22-Feb-2004)..

5. ASA - Abfalltage Fachtagung
Countdown 2005 - Chancen, Risiken und Möglichkeiten der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung
Februar 2004, Hannover
Herausgeber: ASA Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung

Copyright © www.deponie-stief.de - email: info@deponie-stief.de Fax: 030 72320580. Mobil: 0170 5301616