Startseite www.deponie-stief.de DeponieOnline

www.deponie-stief.de

04.03.2016

Kontakte zu Dritten

CDM Smith Consult GmbH

Am Umweltpark 3-5
D-44793 Bochum

Telefon (0234) 68775-0
Telefax (0234) 68775-10
E-Mail: bochum@cdmsmith.com

http://www.cdmsmith.com
http://cdmsmith.com/de-DE/

Niederlassungen: Alsbach/Rhein-Main  Berlin  Bingen  Bochum  Crailsheim  Düsseldorf  Hamburg  Leipzig  Mannheim  München  Nürnberg  Plauen/Thüringen  Senftenberg  Stuttgart

 

Die Geschäftsführung in Deutschland

Harald Full, Diplom-Bauingenieur
Vorsitzender der Geschäftsführung der CDM Smith Consult GmbH

Hans Martin Gaus, Diplom-Bauingenieur
Mitglied der Geschäftsführung der CDM Smith Consult GmbH

Dr. Wolfgang Ropella, Diplom-Ökonom
Mitglied der Geschäftsführung der CDM Smith Consult GmbH

 



Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Ulrich Klos, Tel: 0234 68775-601, E-Mail: ulrich.klos@cdmsmith.com
Dr.-Ing. Johannes Weiß, Tel: 06257 504-301, E-Mail: johannes.weiss@cdmsmith.com

 


Umwelt  •  Wasser  •  Infrastruktur  •  Geotechnik

Raumplanung

  • Abfallwirtschaftskonzepte
  • Machbarkeitsstudien
  • Standortsuchen
  • Standorterkundungen
  • Umweltverträglichkeitsuntersuchungen
  • Risikoanalysen

Objektplanung

  • geotechnische und hydrogeologische Gutachten
  • Begutachtung des Grundwasserregime, Grundwassermanagement, Grundwassermonitoring
  • geotechnische Analysen hinsichtlich Setzungen, Standsicherheit, Verformungen von Dichtungen
  • Nachsorgeplanungen und -überwachungen
  • Gleichwertigkeitsnachweise und Einstufungsbeurteilungen nach Deponieverordnung für Standorte und Dichtungssysteme
  • Objekt- und Tragwerkspalnungen
  • landschaftspflegerische Begleitplanungen, Rekultivierungsplanungen

Projektsteuerung

  • Projektmanagement
  • Kosten- und Terminkontrolling
  • Bauvertragsmanagement
  • Claim-Management
  • Schadensanalysen und -management
  • Genehmigungsverfahren

Ausführung

  • Ausschreibungen
  • Bauablaufplanungen
  • Bauoberleitung, Bauüberwachungen
  • Objektbetreuungen und Dokumentationen

Qualitätssicherung

  • geotechnisches Qualitätsmanagement (Eigenüberwachung, Fremdüberwachung oder Behördenüberwachung)
  • kunststofftechnisches Qualitätsmanagement
  • geotechnische Laborleistungen (anerkannte Labore für Erd- und Grundbau)

DEPO+ Verfahren – Klima- und Umweltschutz durch optimierte Nutzung erneuerbarer Energien und Verbesserung des Langzeitverhaltens von Altlasten und Deponien

CDM Smith entwickelte ein erfolgreiches, genehmigungsfähiges und bereits großmaßstäblich eingesetztes System zur optimierten Deponieentgasung weiter. Es ist mit der Erhöhung der Energieausbeute von Deponiegas und der Verbesserung des Langzeitverhaltens von Siedlungsabfalldeponien in der Lage, einen nennenswerten Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten. mehr unter > http://cdmsmith.com/de-DE/

Deponieprojekte und Altlastenprojekte

Bei CDM Smith finden Sie langjährige Erfahrung rund um Deponietechnik und Entsorgungsmanagement. Von Abfallwirtschaftskonzepten, der Standortsuche für Abfallbehandlungsanlagen über die Deponieplanung bis hin zur Rekultivierung und Nachsorge: Mit dem praktischen Wissen aus zahlreichen Projekten, durch eigene Forschungsvorhaben und den Einsatz innovativer Verfahren sind wir in der Lage, auch nicht alltägliche Aufgaben zu lösen.

http://cdmsmith.com/de-DE/ > Lösungen > Umwelt / Energie

Gewinnung von Solarstrom auf Deponieflächen
Photovoltaik-Anlage Orlen

Im Jahr 2009 entstand auf dem Deponiegelände im Taunussteiner Stadtteil Orlen für 2,2 Mio. EUR die größte Photovoltaik-Anlage im Rheingau-Taunus-Kreis. Dieses Erneuerbare Energien Projekt begleiteten wir von Anfang an – beginnend mit der Machbarkeitsprüfung des Vorhabens aus technischer, wirtschaftlicher und auch rechtlicher Sicht. Um Rückschlüsse über das zeitabhängige Verformungsverhalten der Deponie ziehen zu können, erstellten wir zusätzlich eine geotechnische Machbarkeitsstudie mit Setzungsprognose. Nach der Planungs- und Genehmigungsphase übernahmen wir für unseren Kunden die Ausschreibung, die Bauüberwachung vor Ort und die Projektsteuerung.

CDM Smith prüfte die Machbarkeit aus technischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Sicht und erstellte eine geotechnische Studie mit Setzungsprognose.
> mehr Informationen über http://cdmsmith.com/de-DE/Solutions/Energy/Photovoltaic-landfill-plant.aspx

Stromerzeugung aus Deponiegas
Deponie Werderberg nutzt das DEPO+ Verfahren®. Mehr lesen unter
http://cdmsmith.com/de-DE/Solutions/Energy/Werderberg-Landfill.aspx

Ehemalige Industriemülldeponie Prael
Sanierung der Sicherungselemente
Mehr lesen unter
http://cdmsmith.com/de-DE/ > Lösungen > Umwelt

Sanierung der größten bewohnten Altlasten in Deutschland
Ehemalige chemische Fabrik in Lampertheim
Mehr lesen unter
http://cdmsmith.com/de-DE/ > Lösungen > Umwelt

Sonderabfalldeponie "Am Lemberg"- Sanierung des Entwässerungssystems

Altdeponie GRIX in Offenbach am Main - Planung und Überwachung
In Ergänzung zur Umlagerung wurden zur Profilierung des Deponiekörpers 250.000 m³ zu einem großen Teil belastete Böden angeliefert und in bis zu 1 : 2,5 steilen Böschungen eingebaut. Die Deponieoberfläche wird aus Gründen der Langzeitsicherheit, der Hangstabilität und der Wirtschaftlichkeit mit einer innovativen Kapillarsperre gesichert.

Deponie Vorketzin - Sicherung der Deponie mit einer Dichtwand
Zur Unterbindung des Schadstoffaustrages, wurde der Bau einer vertikalen, in den unterlagernden Stauer einbindenden Doppelkammer-Dichtwand geplant.
In Vorbereitung der Baumaßnahme wurden u.a. Dichtwandmassen verschiedener Hersteller entsprechend der Qualitätsanforderungen auf ihre Eignung geprüft. Nach Auswahl der für den vorhandenen Deponieuntergrund optimalen Dichtwandmasse wurde entlang des Böschungsfusses eine rd. 4 km lange Kammerdichtwand, bestehend aus 31 Kammern mit Längen bis zu rd. 110 m und in einer Breite von 3,6 m erstellt. Innerhalb der Kammern wird über die mittig angelegten Dränagestränge das Sickerwasser gefasst und über die Kammerbrunnen der oberhalb der Dichtwand verlaufenden Ringleitung zugeschlagen. Das so gefasste Sickerwasser wird über eine neu installierte Sickerwasserreinigungsanlage geführt und nach Abreinigung in die Vorflut eingeleitet. Laufzeit: 1999 - 2005 Auftraggeber: MEAB GmbH

Leistungen der CDM Smith Consult AG: Erarbeitung des Qualitätssicherungsplanes (QSP); Eignungsprüfung verschiedener Dichtwandmassen; Entwurfs- und Genehmigungsplanung; Ausführungsplanung; Bauoberleitung; Projektsteuerung

Deponie Asdonkshof, Wesel
Das Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof, Kreis Wesel umfasst u. a. eine Abfallverbrennungsanlage, eine Kompostierung, eine Sortieranlage, eine Klärschlammtrocknung, eine Schlackenaufbereitung, eine Annahmestelle für Problemabfälle sowie eine Deponie zur Aufnahme mineralischer und mineralisierter Abfälle. Aktuell steht die Erweiterung der Basisabdichtung auf einer Fläche von ca. 3,5 ha an. Die Deponie entspricht den Anforderungen der TA Siedlungsabfall, Deponieklasse II. Die Kombinationsabdichtung besteht aus einer 100 cm mächtigen fünflagigen bzw. ersatzweise vierlagigen mineralischen Abdichtung und einer 2,5 mm starken Kunststoffdichtungsbahn mit BAM-Zulassung. Zur ordnungsgemäßen Herstellung des Planums sind im Vorlauf ca. 180.000 m3 Bodenmaterial einzubauen. Laufzeit: 2008 - 2010 Auftraggeber: Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof

Leistungen: Prüfung der Vergabeempfehlung; Fortschreibung der Ausführungsplanung, örtliche Bauüberwachung;Bauoberleitung;Objektbetreuung; Dokumentation; SiGeKo-Leistungen

Fachartikel und Broschüren

DK I Deponie in einer Tongrube - Möglichkeit einer zeitnahen Rekultivierung, von Dr.-Ing. Johannes Weiß und Dipl.-Geol. Peter Valenti-Langer. CDM Smith Consult GmbH, Alsbach

Erste Ergebnisse der Effizienzkontrolle eines Kapillarsperrensystems am Beispiel der Deponie Grix in Offenbach, von Dr. Johannes Weiß, CDM Smith Consult GmbH Alsbach. In 9. Leipziger Deponiefachtagung - Planung, Bau, Betrieb, Stilllegung, Nachsorge und Nachnutzung von Deponien; Februar 2013. Hrsg. Prof. M. Kilchert, HTWK Leipzig. PDF verfügbar über http://www.leipziger-deponiefachtagungen.de

Beschleunigung von biologischen Abauprozessen und Erhöhung der Methanausbeute am Beispiel der Deponie Alsdorf-Warden, von Christoph Bröcker, CDM Smith Consult GmbH, Bochum. In Bio- und Deponiegas Fachtagung 2009. Herausgeber DAS-IB GmbH. ISBN 978-3-938775-10-3

Praxiserfahrungen mit dem DEPO*-Verfahren am Beispiel der Deponie Alt Duvenstedt (Kreis Rendsburg Eckernförde), von Dipl.-Biol. Ralph Hohenschurz-Gunzenhausen. Deponietage 2009 der DWA in Minden (Mai 2009); Tagungsunterlagen als pdf-Dateien verfügbar unter http://cdmsmith.com/de-DE/ > Fachartikel / Broschüren u.a.

Nachhaltige Sanierung eines Kontaminationsherdes an einer Deponie durch Bodenaustausch und nachgeschalteter In-situ-Sanierung mittels Air-Sparging-Technologie Müll und Abfall 08/2008 Dr. Detlef Krüger, Dr. Karsten Menschner

Copyright © www.deponie-stief.de - info@deponie-stief.de Fax: 030 72320580 - mobil: 0170 5301616