Startseite www.deponie-stief.de DeponieOnline

www.deponie-stief.de

01-Jan-2016

MBA Mechanisch-Biologische Abfallbehandlung - Restabfallbehandlung

MBA Verfahren

Grundsätzliche und detaillierte Informationen über MBA-Verfahren vor allem unter

http://www.asa-ev.de

und auch unter

http://www.gvoa.de

http://www.wastetec-gmbh.de

Besondere Verfahren zur mechanisch biologischen Abfallbehandlung, insbesondere auch zur Geruchsbekämpfung

Smell-Well System

Informationen von der Webseite http://www.theiutgroup.com/ > Deponietechnik > Smell-Well System

Zur Stabilisierung von Alt-Deponien vor einem Aushub

Bevor eine alte Deponie abgegraben werden kann (z.B. Deponierückbau, Sanierung oder Reparatur von Sickerwasserleitungen) ist eine Behandlung des Deponieinhaltes durchzuführen. Hier kommt das patentierte SMELL-WELL-System zum Einsatz.
Damit wird:

  • der Deponieinhalt von anaerobem auf aerobes Milieu umgestellt 
  • die Geruchsbildung beim Abgraben verhindert
  • der Wasserhaushalt reguliert und vermindert
  • Methan, das durch die Deponieoberfläche in die Atmosphäre gelangt, reduziert.

Zum Einsatz bei der Abfallzwischenlagerung

In größeren, aber auch kleineren Gemeinden und Kommunen passiert es immer wieder, dass Abfälle zwischengelagert werden müssen. Durch den kurzfristigen Einsatz des SMELL-WELL-Systems wird die mit der Zwischen- oder Umlagerung des Abfalls einhergehende Geruchsbelästigung unterbunden.

So wie im Grossen, verhindert auch im Kleinen das SMELL-WELL-System die Entstehung unangenehmer Gerüche durch das Einbringen von warmer, sauerstoffgesättigter und mit Rottebakterien angereicherter Luft in den Abfall.

SMELL-WELL-System - Ein Wechselspiel von "Absaugen" und "Einblasen"

Durch das Zuführen von warmer, feuchter, sauerstoff- und bakteriengesättigter Luft stellt sich das Mikroklima im Deponiekörper bereits nach ein bis fünf Tagen um.

Mit der Umwandlung des anaeroben in ein aerobes Klima innerhalb des Deponiekörpers verschwinden lästige Geruchsemissionen. Biofilter desodorieren die abgesaugten Gase und reduzieren den Schadstoffgehalt.

Das SMELL-WELL-System ist der entscheidende Punkt bei Deponierückbau und –sanierung!
Das SMELL-WELL-System trägt zur Verringerung der Treibhausgase bei!

Bio-Pusterverfahren

Eine sehr ausführliche Beschreibung des Bio-Puster-Verfahrens (mit Abbildungen) findet man unter http://www.geo-technik.com

Über die Anwendung des Bio Puster Verfahrens in Österreich berichtet die PORR Umwelttechnik unter http://www.ptu.at/

Konvektive Mietenbelüftung - das Dombelüftungsverfahren

Mit der Entwicklung des Dombelüftungsverfahrens wurde das Ziel verfolgt, offene Rottemieten mittels einfacher Vorrichtungen zu tatsächlich selbstbelüftenden Systemen zu qualifizieren.

Lösung

Die selbstgängige Belüftung wird durch die strömungstechnisch optimierte Anordnung speziell dafür entwickelter Vorrichtungen erreicht. In die Rottemieten werden in vorgegebenen Abständen Entlüftungsdome (Gebrauchsmuster 295 18852.9) und Zuluftkanäle eingebaut. Der Einbau erfolgt maschinell im Zuge des Mietenaufsetzens mittels Radlader. Die Bauart und die Anordnung der Vorrichtungen gewährleisten die maximale Ausnutzung des entstehenden thermischen Auftriebes für eine direkte Durchströmung des Mietenkörpers. Damit wird auch der Mietenkern sicher mit Sauerstoff versorgt.

Kontaktadresse:
Institut für Verfahrenstechnik und Umwelttechnik, Technische Universität Dresden
Dr.-Ing. Joachim Brummack

Trockenstabilatverfahren®

Das Herhof Trockenstabilatverfahren® dient der Behandlung von Siedlungsabfällen vor der energetischen Verwertung.
Der Kern des Verfahrens ist die Trocknung der Abfälle durch biologische Vorgänge in Rotteboxen.
Informationen zum Verfahren findet man unter http://www.wastetec-gmbh.de

Einige Trockenstabilatanlagen werden jetzt von der Waste Tec GmbH weitergeführt >

Copyright © 2015 www.deponie-stief.de - email: info@deponie-stief.de Fax: 030 72320580. Mobil: 0170 5301616